9. Januar 2017

Internationales 100 Punkte-Bewertungssystem

| 0 Kommentare
Viele Leser dieser Webseite baten mich, neben unserem eigenen Schulnotensystem auch das international gebräuchliche 100 Punktesystem zu nutzen (umgangssprachlich auch Parker-Punkte genannt; basierend auf dem Bewertungssystem des amerikanischen Weinkritikers Robert M. Parker). 


Diesem Wunsch kommen wir gerne nach und bewerten seit dem 1. Januar 2017 die Weine zuätzlich nach diesem System. Bitte beachtet dabei, dass wir diese Noten - im Gegensatz zu unserem Schulnotensystem - unabhängig vom jeweiligen Verkaufspreis vergeben!

Die einzelnen Wertungen besagen:

  • 50 Punkte: Mindestwert
  • 50 bis 69 Punkte: schlecht bis unterdurchschnittlich 
  • 70 bis 79 Punkte: durchschnittlich 
  • 80 bis 89 Punkte: überdurchschnittlich bis sehr gut
  • 90 bis 95 Punkte: hervorragend 
  • 96 bis 100 Punkte: außerordentlich
Mit einem Plus-Zeichen (+) markieren wir Weine, wenn wir diesen zutrauen, dass sie sich noch besser entwickeln könnten. Mit einem Fragezeichen (?) markieren wir Weine, bei denen wir uns unsicher sind und eine Nachverkostung ins Auge gefasst haben.
Tags :

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um allen Lesern die Möglichkeit zu bieten, Artikel zu kommentieren, sind auch anonyme Kommentare zugelassen. Bitte gib zumindest Deinen Vornamen oder Nicknamen an, so dass sich andere Leser direkt auf Dich beziehen können. Vielen Dank

Folger verfolgen ...

Die Top 3 Artikel dieser Woche

Diese Seite ist ...

Alle hier vorgestellten Weine werden von mir (WeinJournalist Dirk Grüttner) aus eigener Tasche bezahlt. Damit bin ich unabhängig von Händlerinteressen. Selbst wenn mir Weine zur Verkostung zugesandt werden, lassen ich mich dadurch nicht im Urteil beeinflussen.

Das Verkosten und Bewerten von Weinen ist immer subjektiv. Schließlich hat jeder Mensch seinen eigenen Geschmack und dementsprechende Vorlieben. Aus diesem Grund verkoste ich die Weine niemals allein, sondern immer mit anderen Weinfreunden.

Ich versuche stets alle Artikel allgemeinverständlich zu schreiben und verzichte weitestgehend auf Fachvokabular. Wenn meinem Verkostungsteam und mir ein Wein nicht gefiel, bewerten wir ihn demensprechend und schreiben konkret, was uns an dem Wein nicht zusagte.

Jeder Weinfreund kann seine eigene Meinung zu den vorgestellten Weinen mit allen anderen Lesern interaktiv teilen. Also - haut fleißig in die Tasten.